Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Position:   Konzernkritik

Energie

Atomkonsens - aber nicht mit den Energiekonzernen! Nicht dem Klimaschutz, sondern der Atomkraft sowie den Stein- und Braunkohlewerken haben E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW im Jahr 2007 den Vorzug gegeben. Dazu gehören die geplante Zwangsumsiedlung der Bewohner in der Lausitz, wo vier weitere Braunkohlekraftwerke Platz finden sollen. Ganz zu schweigen von der Abbaggerung eines Schutzgebietes in Brandenburg zugunsten der Pläne Vattenfalls, dort weitere Braunkohlekraftwerke zu errichten. E.ON plant Atomendlager in Finnland und der Slowakei - hatte jedoch nicht mit dem Protest der dortigen Umweltschützer gerechnet, die auf Einladung von urgewald zur Hauptversammlung 2007 des Düsseldorfer Konzerns kamen. Und RWE?  Der Konzern beantragt munter eine Laufzeitverlängerung für das älteste deutsche Atomkraftwerk Biblis A - wobei dieses nach gesetzlicher Vereinbarung stillgelegt werden sollte.  Nicht gerade ein kohärenter Schachzug RWEs, hat der Konzern doch im Jahr 2000 am Konsens zum Ausstieg aus der Atomenergie mitgearbeitet. 

Die Umweltschutzorganisationen liefen Sturm - Kritische Aktionärinnen und Aktionäre bieten der klimafeindlichen Politik der Konzerne weiterhin die Stirn.

EnBW

E.ON

RWE

Vattenfall Europe

 

Login | Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap