Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Position:   Kampagnen  >>  Kampagnen vergangener Jahre

Mit Aktien gegen Ausbeutung

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre hat sich im ersten Halbjahr 2009 auf 25 Hauptversammlungen mit Aktien gegen Ausbeutung eingesetzt. Mit Ihren Stimmrechtsübertragungen, Spenden und Unterschriften konnten wir uns mitten in der Finanz- und Wirtschaftskrise erfolgreich und kompetent für mehr Unternehmensverantwortung stark machen und Spielregeln für Global Players einfordern. Dafür danken wir Ihnen herzlich.

Spielregeln für Global Players
Dank intensiver Lobbyarbeit sind einige der von uns geforderten Spielregeln für Global Players Wirklichkeit geworden. Das neue Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG) sieht vor, die Gehälter an der langfristigen Entwicklung des Unternehmens zu orientieren. Außerdem müssen Manager jetzt für Fehlentscheidungen mit ihrem eigenen Vermögen haften. Auch der direkte Wechsel von Vorständen in den Aufsichtsrat desselben Unternehmens wird jetzt erschwert.

Das sind Teilerfolge, die uns Kritische Aktionärinnen und Aktionäre jedoch nicht ruhen lassen. Wir setzen uns dafür ein, die Position von Whistleblowern in Unternehmen durch eine gesetzliche Regelung zu stärken. Mitarbeiter, die auf Korruption und Missstände in ihrem Unternehmen hinweisen, laufen weiter Gefahr, gemobbt oder gekündigt zu werden.

Kampf gegen Steueroasen
Als einzige Aktionärsvereinigung kritisierte der Dachverband auf den Hauptversammlungen Steueroasen im Herzen Europas und in der Karibik. Das war den Vorständen der Deutschen Bank und der Commerzbank gar nicht recht. „Schätzungen zufolge verliert die Allgemeinheit weltweit 255 Milliarden Dollar durch private Steuerhinterziehung via Steueroasen“, sagte Bernd Moritz, Vorstandsmitglied des Dachverbands bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank. „Allein den Ländern des Südens entgehen dabei etwa 120 Milliarden Dollar. Das ist mehr als weltweit an Entwicklungshilfe zur Verfügung gestellt wird.“

Bitte unterstützen Sie den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. Hier können Sie Fördermitglied werden.

Login | Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap