Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Position:   Kampagnen  >>  Andere Kampagnen

Andere Kampagnen

Kampagnen gegen Kohleabbau

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre unterstützt den gewaltfreien Protest gegen die Braunkohlewirtschaft und gibt ihm seit vielen Jahren eine Stimme auf den Hauptversammlungen der RWE AG. Am 27. April 2017 organisierten die Kritischen Aktionäre die Aktion "Rote Karte für RWE!" bei der Hauptversammlung in Essen.


Klimacamp 2017

Dachverbands-Geschäftsführer Markus Dufner beim Auftakt des Klimacamps

Kritische Aktionäre (v.l.) Alfred Weinberg und Markus Dufner am Tagebau Garzweiler
Kritische Aktionäre (v.l.) Christian Döring und Alfred Weinberg bei ihrem Workshop zur Feinstaubmessung

6000 Menschen nahmen an Aktionstagen im Rheinland teil
Das Klimacamp 2017 hat vom 18. bis 29. August am Lahey-Park bei Erkelenz im Rheinland stattgefunden. Es faden vielfältige Bildungs- und Kulturveranstaltungen verschiedener Akteure statt, auch die Degrowth-Sommerschule war im Camp zu Gast.
> Klimacamp im Rheinland

Klimaschützer blockieren Gleise der RWE-Kohlebahn
Friedlicher Protest gegen strukurelle Gewalt des Braunkohletagebaus
Aktion Rote Linie am 26. August am Tagebau Hambach

Ende vergangener Woche sind nach einer Mitteilung von Ende Gelände "hunderte von Menschen in mehreren Wellen zu einer Aktion zivilen Ungehorsams aufgebrochen". Die ersten Gleise der Nord-Süd-Kohlebahn auf der Höhe von Vanikum seien erfolgreich blockiert worden, sagte die Pressesprecherin Insa Vries. "Zwei RWE-Züge stehen bereits still. Die Aktiven von Ende Gelände haben zum Ziel, an verschiedenen Punkten die Kohle-Infrastruktur des Garzweiler-Tagebaus zu blockieren."
Eine Sprecherin der Gruppe "Zucker im Tank" sagte, dadurch, dass vor allem die Leute vom Klimawandel betroffen seien, die ihn am wenigsten verursachten, werde der Kampf auch ein herrschaftskritischer. Die Gruppe rufe nicht zu konkreten Aktionsformen auf, sondern zur Selbstorganisation. "Wir sehen zum Beispiel die strukturelle Gewalt, die durch den Abbau von Braunkohle und den dadurch vorangetriebenen Klimawandel entsteht", so die Aktivistin, die nicht mit vollem Namen genannt werden möchte.
Das Aktionsbündnis Zukunft statt Braunkohle ruft für den 26. August zur Aktion "Rote Linie gegen Kohle" am Tagebau Hambach auf.
> Ende Gelände - Kohle stoppen. Klima schützen.
> Aktionsbündnis Zukunft statt Braunkohle
> Zucker im Tank

Berichterstattung über Klimacamp 2017 und Aktionen im Rheinischen Braunkohlerevier
> Neues Deutschland, 24.08.2017: "Ende Gelände legt los"
> "Braunkohleabbau ist eine Form von Gewalt", Interview mit einer Aktivistin von "Zucker im Tank" (Neues Deutschland, 25.08.2017)
> tagesschau, 17.08.2017: "Proteste gegen Abbau von Braunkohle geplant"

Login | Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap