Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

ThyssenKrupp Hauptversammlung 2010

Hauptversammlung 2010

"ThyssenKrupp beutet das Erz aus, den Fischern bleibt die Schlacke" - Kritische Aktionäre unterstützen brasilianische Fischer bei Hauptversammlung
Der brasilianische Fischer Luis Carlos Oliveira verlangte bei der Hauptversammlung der ThyssenKrupp AG am 21.01.2010 in Bochum die ökologische Wiederherstellung der Bucht von Sepetiba und eine Entschädigung für die Verdienstausfälle der Fischer, die vom Bau des Stahlwerks von ThyssenKrupp betroffen sind. "ThyssenKrupp beutet das hochwertige Erz aus, uns lassen sie die Schlacke", sagte Oliveira. "ThyssenKrupp gibt sich den Anstrich eines sozial und ökologisch verantwortungsvollen Konzerns", so Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands. "Aber dieses Bild hat mit der Realität wenig zu tun." Ein Spielzeug-Fisch, den Oliveira im Anschluss an seine Rede dem Vorstandsvorsitzenden Ekkehard Schulz überreichte, soll die Konzernführung an die Forderungen der Fischer erinnern.

ThyssenKrupp handelt sozial und ökologisch unverantwortlich
Der Vorstand von ThyssenKrupp wies jede Verantwortung von sich. Markus Dufner, Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, der den Fischer Oliveira zur Aktionärsversammlung eingeladen und ihm Stimmrechte übertragen hatte, ist wenig überrascht von dieser Haltung. "ThyssenKrupp versucht sich den Anstrich eines sozial und ökologisch verantwortungsvollen Konzerns zu geben, aber dieses Bild hat mit der Realität nicht viel zu tun. Wir werden daher die Aktivitäten von ThyssenKrupp weiter kritisch beobachten und unterstützen die Forderungen der Fischer nach Entschädigung und Beseitigung der durch das Stahlwerk angerichteten Umweltschäden."

> Presseschau
> Pressemitteilung vom 22.01.2010
> Pressemitteilung vom 20.01.2010
> Rede von Luis Carlos Oliveira, Karina Kato, Christian Russau, Christiane Gerstetter, Markus Dufner, Antje Kleine-Wiskott
> Kritischer ThyssenKrupp-Aktionärsbrief
> Gegenantrag
> "Das Stahlwerk und die Fischer", Lateinamerika-Nachrichten Nr. 427
> Einladung zur Pressekonferenz am 20. Januar in Bonn
> ThyssenKrupp - Schwerindustrie macht Nachhaltigkeit light, Konzernstudie des Dachverbands

Login | Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap